Wenn man jede Falschdarstellung, Fehlinformation oder einfach jede Feld, Wald und Wiesen Wahnsinnsidee des Donald Trump eigens widerlegen wollte, käme man zu kaum etwas anderem. Doch hier ist es einmal wirklich erforderlich. Zum Hintergrund: Für eine neue Dimension öffentlich zelebrierten Irrsinns hatte die Behauptung Trumps gesorgt, dass Muslime in den Vereinigten Staaten den Anschlag auf das World Trade Center frenetisch bejubelt hätten. Selbstverständlich gibt es für diesen Unsinn keinerlei Belege. Wie falsch der Mann jedoch wirklich liegt, zeigt nicht zuletzt eine aktuelle Umfrage des Pew Research Centers zur Einstellung muslimischer Gesellschaftern gegenüber dem al-Qaida Nachfolger IS. Die Macher fragten Muslime in 11 Ländern nach "einer Meinung zum IS in Syrien und Irak".

Das Ergebnis ist eindeutig: Der so genannte "IS" wird durch die Bank weg abgelehnt. Im Libanon von 100 % der Befragten, in Jordanien von 94 %  und in den palästinensischen Gebieten von 84 % der Menschen. Den weltweit höchsten Zustimmungswert genießt die Terrormiliz in Nigeria. Doch auch hier kommt der IS gerade einmal auf eine Zustimmungsquote von 14 %. Allerdings, und hier müsste man politisch ansetzen, stößt die Terrortruppe in Staaten wie Burkina Faso, Malaysia und Senegal durchaus auf eine Minderheit von circa 25 % der Befragten, die eine eindeutige politische Ablehnung der Gruppe verweigern. In Pakistan liegt der Anteil der "weiß nicht" Antworten sogar bei 62 %. Ist das nun klammheimliches Verständnis oder eben die Abwesenheit von Verständnis und reine Unkenntnis? Bitte nicht Donald Trump fragen.

Die Umfrage finden Sie hier.